Seiten

Dienstag, 28. August 2007

Portoroz-Trip: Die letzten Tage und die Abreise

Da ich ja schon morgen wieder in den nächsten Urlaub fliege (ja, ich übertreibe diesen Sommer mal so richtig), gibt es die letzten drei Tage des Urlaubs heute auf einen Schlag. Egibt eh nicht mehr so viel zu erzählen, da es nur noch Gammeltage waren...

Freitag, 17. August: Die Mädels sind am Vortag auf die fixe Idee gekommen sich das weltbekannte Höhlensystem im 80km entfernten Postojna ansehen zu müssen. „Ohne uns!“ kam es unisono aus den Mündern von mir und meinem Kumpel.
Während die Damen also in aller Herrgottsfrühe aus den Federn mussten, sind wir zwei liegen geblieben, haben erst gegen 10 gefrühstückt und sind ganz genüsslich für den kompletten Tag an den Strand.

Und wie wir so in der Sonne liegen und es uns gut gehen lassen, haben wir gleich einmal eine verträumte Richtig-und-falsch-gemacht-Aufstellung zurechtphilosophiert (quasi Jungs vs. Mädels):

1:0: wir sind aufgestanden wann wir wollten vs. die Mädels mussten früh raus
2:0: Euro 5,- Gesamtkosten für Zeitung und Sonnenschirm vs. Euro 60,- für Bustour, Führung usw.
3:0: 30-32°C mit Sonne vs. 6-8°C in der depperten Höhle
4:0: Sommer, Sonne, Sonnenschein und gute „Aussichten“ vs. Busfahrt und nichts als Höhle

Alles richtig gemacht, ohne Frage… Nach sieben Stunden Strand zurück in die Wohnung und auf dem Heimweg die bestesteste E-I-S-C-R-E-M-E meines Lebens gegessen. Durch Zufall beim Zappen auf DSF Basketball Deutschland vs. China entdeckt. 88:55 ist das Endergebnis, Herber und Senseley haben mich echt überzeugen können.

Guter Tag!


Samstag, 18. August: Heute haben wir alle mal ausgeschlafen. Frühstück gegen 11, an den Strand gegen Mittag. Die letzten Sonnenstrahlen des Urlaubs einfangen. Nochmals fünf Stunden entspannt und Slowenien genossen. Das 4:0 der Bayern gegen Bremen im Videotext gesehen und gleich mal gejubelt… Am Abend die Sachen gepackt und früh ins Bett, da unser Bus nach Koper schon um 4:33 gehen soll.


Sonntag, 19. August: 2:30 Uhr geht der Wecker, Frisur sitzt. Alles andere ist Kinderkram. Wie schon bei der Anreise ist das Taschenschleppen zum TIC, von dort fährt unser Bus ab, ein Abenteuer für sich. Wir vier kommen schwer bepackt die Obala entlang, während uns die Partygänger entgegenkommen… Und irgendwie hab ich das Gefühl, dass sie alle denken „Guck mal, die müssen wieder von hier weg…“

Den Bus haben wir ohne Probleme gekriegt, den Zug von Koper nach Ljubljana auch. In der Hauptstadt dann zwei Stunden Aufenthalt. Der Bahnhof von L. erinnert mich irgendwie sehr an den Hbf von Hanau… Hat da etwa jemand abgekupfert und Baupläne kopiert?

Um 10:10 Uhr fährt unser Zug nach München ab. Ljubljana – Salzburg – München. So sieht die Strecke im Groben aus.

Nun, bei Tageslicht und nicht in einem Schlafwagen dahinvegetierend, sehe ich auch endlich mal wieder die Alpen. Allerdings wird das schöne Bild vom Alpenpanorama recht schnell langweilig (ich bin eindeutig der Meer-Typ). Punkt 20:08 Uhr kommt unser Zug dann in Fulda an und mein Urlaub ist somit vorbei.

Alles in allem war es ein wunderschöner Urlaub und ich würde sofort wieder hinfahren! (das ewige Gemecker und Gezeter unseres „Problemkindes“ lass ich mal Außen vor) Zwar nicht zwingend in dieser Konstellation der Reisegesellschaft, aber trotzdem ohne zu zögern.

Ich hoffe, ich konnte euch ein paar Eindrücke von dieser schönen Ecke Sloweniens geben. Gehabt euch wohl und Danke für´s lesen. Ich träume derweil noch ein wenig nach...

Kommentare:

  1. Jaja, Slowenien, war ja schön, wir wissen es langsam. Aber jetzt kannste dich erst einmal auf Vegas freuen.

    Viel Glück ;-D

    AntwortenLöschen
  2. Na na na... das klingt ja fast schon neidisch ^^ ich werd´ die Hütchenspieler an den Würfeltischen von dir grüßen :D

    AntwortenLöschen
  3. daaaaankeeee für die postkarte :)... aber die reiseberichte lesen ist mir dann jetzt doch zu mühselig! *g*

    AntwortenLöschen