Seiten

Freitag, 16. Januar 2009

Nacht der Entscheidung

Wie bereits erwähnt, habe ich die letzten drei Wochen als Hasenhotelier fungiert und den Hopplern meiner Heldin Unterschlupf im momentan leerstehenden WG-Zimmer gegeben. Zwanzig Tage ging es ihnen hier blendend und mit viel Geduld und Zuwendung haben Sissi und Moritz ein wenig von ihrer täglichen Scheu und Hektik abgelegt (vor allem die kleine Zottelmaus hat einen großen Sprung nach vorne gemacht und ist nicht mehr so arg ängstlich wie vorher).

Der Haken: das leerstehende WG-Zimmer ist ab Februar wieder belegt, also muss eine Alternative her - mein Zimmer.

Räumlich schon recht übersichtlich eingeteilt, wurde heute Abend alles eingeleitet, damit Sissi und Moritz zwei Zimmer weiter ziehen konnten. Kommode in den Flur geschoben (macht sich da übrigens sehr gut), Fernsehtisch ein Stück mehr nach links und den Käfig mitsamt Gehege in die neu entstandene freie Ecke geschoben.

Morgen Mittag kommen schließlich auch die Eltern meiner Heldin aus dem Urlaub zurück und es wird entschieden, ob die Hasen bei mir in Dieburg bleiben (können) oder nicht.

Die Bewährungsprobe wird die heutige Nacht werden. Wenn ich mit meinen zwei neuen Zimmergenossen gut auskomme und schlafen kann, werden sie (auf jeden Fall bis mindestens Juli) bleiben. Wenn es nicht gehen sollte, wird morgen ein sehr trauriger Abschied folgen (Tränen nicht ausgeschlossen), denn die Mümmler sind mir unglaublich ans Herz gewachsen und es würde mir selbiges zerreißen, wenn meine Heldin und ich uns wieder von den beiden trennen müssten.

[welch große Verantwortung und auch Belastung mit der Pflege und Versorgung zweier Haustiere auf uns warten ist uns bewusst, aber wenn Moritz anfängt zaghaft aus der Hand zu fressen und dabei mit seiner klitzekleinen Zunge ganz vorsichtig über die Handinnenfläche leckt, dann ist all der Aufwand vergessen]

Edit (Samstagmorgen, 08.16 Uhr): Die Nacht haben wir drei eigentlich ganz gut rumgekriegt. War zwar etwas ungewohnt für uns alle, aber die beiden haben mich weniger oft geweckt als angenommen. Man gewöhnt sich einfach recht zeitig an das ständige Geraschel. Spricht eigentlich für einen Verbleib...

Kommentare:

  1. hach ja...

    ich drück die daumen, dass das klappt und die zwei süßen bei dir bleiben können :) (ich bin neidisch... siehe aktuellen tierpost bei mir ;) )

    AntwortenLöschen
  2. ach ja. lass sie doch bei dir wohnen. ich habe vier jahre mit zwei wüstenspringrenn-mäusen in einem zimmer gelebt (sehr nachtaktive tiere, die die nächtliche stille gerne nutzen um durch nagen an ihrem käfig das ganze haus zu unterhalten). ging auch! nachdem sie tot waren, war mir die stille in meinem zimmer fast ein bisschen unheimlich ... :>

    AntwortenLöschen