Seiten

Montag, 11. Januar 2010

Saisonale Winterphysik und ihre Folgen für Fortgeschrittene

So, ihr lieben Kinderlein, nun setzt euch alle artig hin, holt eure Bücher hervor und passt gut auf.
Was passiert mit niedrig temperierten Niederschlag - in unserem Beispiel Schneeflocken -, der auf eine wärmere Oberfläche trifft? Genau, er ändert seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und benetzt die Oberfläche, auf der er sich befindet. Weiter im Text. Was passiert mit diesem flüssigen Niederschlag, wenn er durch langfristige Exposition unter Beeinflussung der temporären wie klimatischen Umstände durch einen Faktor X, sagen wir einmal so etwas wie Wind, wieder auf seine ursprüngliche Temperatur heruntergekühlt wird? Ja? Richtig, der Niederschlag ändert seinen Aggregatzustand erneut, nur in die umgekehrte Richtung, und wird fest.

Wenn dieses Schauspiel allerdings auf meinem Kopf stattfindet, weil ich es nach Sichtung der Wettervorhersagen, die nur von zeitweisem Schneefall sprachen, nicht für nötig hielt eine Mütze aufzuziehen, dann gefriert der geschmolzene Schnee noch während meines Heimwegs in meinen Haaren wieder und vereist mir die Kopfhaut... Epic fail, meine Lieben. Epic fail.

Kommentare:

  1. "langfristige Exposition unter Beeinflussung der temporären wie klimatischen Umstände durch einen Faktor X"
    ... das muß ich mir erst mal auf der Zunge zergehen lassen ;), was gäbe ich dafür, mich nur halb so gut ausdrücken zu können.
    Schmelz.. immer wieder schön!
    Und ? alle Haare noch dran :)

    AntwortenLöschen
  2. @schrecklichschoenesleben: Irgendwie nehme ich dir das nicht so ganz ab... ;-)

    @madame klutze: Danke für die lobenden Worte, aber wenn du erst einmal vier Folgen "Dr. House" hintereinander gesehen hast, dann hast du diesen Sprachduktus auch ganz schnell intus ^^ Und ja, die Haare sind noch dran. Die meisten zumindest :D

    AntwortenLöschen
  3. Also Du meinst wirklich vier Folgen hintereinander würden genügen ?
    Ich bin zwar Housefan der ersten Stunde, aber soviele Folgen hab ich noch nie hintereinander gesehen.
    Erklärt einiges ;)

    AntwortenLöschen
  4. @madame klutze: Joa, für den Anfang reicht das wirklich. Es färbt dann wirklich ein klein wenig ab und gibt für einen Blogpost in unmittelbarer Folge den richtigen Drive. Allerdings kann es durchaus passieren, dass du beim Schreiben die ganze Zeit ein "Idiot" unterbringen willst. Oder "Lupus" ^^

    AntwortenLöschen